Gelbbrustara - Ernährung


Die Ernährung von Papageien hat eine besondere Bedeutung bei der Haltung. Obwohl zwar bisher bei vielen Arten nicht bekannt ist, was sie in der freien Natur fressen, kann man aufgrund immer neuer Erkenntnisse die Nahrung optimieren und so Mangelerscheinungen entgegenwirken. In der Regel kann man den Papageien das handelsübliche Körnerfutter geben. Die Erdnüsse in einigen Futtermischungen sollten dabei Lebensmittelqualität haben. Besser ist es natürlich, wenn man das Körnerfutter selbst zusammenstellt, denn viele Sonnenblumenkerne und Erdnüsse sind zu fett für Papageien. Um die Verdauung zu unterstützen, sollte man den Tieren täglich Vogelgrit anbieten. Als Grundfutter eignet sich auch Taubenfutter gut, denn es enthält so gut wie alle Sämereien, die für Papageien gesund sind. Taubenfutter ist relativ hart und sollte deshalb vor der Fütterung etwa einen Tag in Wasser eingeweicht werden. Neben dem Körnerfutter ist es wichtig, den Tieren täglich frisches Obst und Gemüse anzubieten. Damit nehmen sie Vitamine und Mineralien auf. Am besten eignen sich Äpfel, Birnen, Möhren, Gurken oder junger Mais. Außerdem mögen viele Papageien auch Grünfutter wie Kresse, Vogelmiere oder Löwenzahn. Neben Körnerfutter, Obst und Gemüse benötigen Papageien vor allem während der Brutzeit tierisches Eiweiß. Hierfür eignen sich Quark, Joghurt oder auch hartgekochte Eier. Täglich frisches Wasser ist unumgänglich und einmal wöchentlich kann man den Tieren auch Möhrensaft (enthält Vitamin A) reichen. Da sich Papageien in Menschenhand immer wesentlich weniger bewegen, als in freier Wildbahn, haben sie auch einen geringeren Futterbedarf. Deshalb sollte man vor allem Körnerfutter nur in angemessenen Mengen füttern (zwischen zwei und vier Esslöffel je nach Papageienart). Das Futter sollte immer kühl, dunkel und trocken gelagert werden. Die Luftfeuchtigkeit sollte etwa bei 20%, die Temperatur bei ca. 15° C liegen. Ernährungsfehler führen zu Krankheiten - es gibt auch Dinge, die ungesund, schädlich oder gar giftig für Papageien sind. Hierzu gehören Zucker, Kaffee, Salz, Alkohol, Nussschalen, Schokolade, Avokados sowie giftige Zimmerpflanzen. Auch Nahrung, die eigentlich für Menschen zubereitet ist, ist für Papageien nicht geeignet!!!